Innerhalb Deutschland kostet Versand einmalig 4,99€ - ab 80,00 € Warenwert versandkostenfrei.

Kategorie: Die perfekte Margarita - die heimliche „Königin" der Cocktails

Die Margarita ist vor allem in Nordamerika einer der populärsten Cocktails überhaupt - aus gutem Grund.

Die Mixtur von aromatischem Tequila, frischer Limette und fruchtig-trockenem Triple Sec klingt nach einer sommerlichen Verführung. Der Grund für die Bekanntheit des Margarita Cocktail in den USA ist die viel bessere Verfügbarkeit von Tequilas schon seit über hundert Jahren. Doch auch hierzulande gibt es nunmehr seit mehreren Jahrzehnten hochwertige Produkte und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, egal ob Paloma, Margarita. Unser Tip: Versuchen Sie doch mal eine Abwandlung des Negroni mit Tequila statt Gin. 

 


 

Unser Lieblingsrezept für eine perfekte Margarita:

65 ml 100% Agaven Tequila

25 ml frischer Limettensaft

15 ml Gajardo Triple Sec Radicale

   5 ml Agavendicksaft


Gajardo Margarita Cocktail

Herstellung:

Füllt alle Zutaten in einen Shaker (oder Einmachglas - siehe Tips & Tricks unten) und füllt diese mit viel Eis. Dann Shake ihr das ganze kalt und siebt es mit einem Cocktailsieb (Strainer) in eine vorgekühlte Cocktailschale.

optional: Bevor ihr den Cocktail in die Schale absiebt, reibt mit einem Limettenachtel den Rand des Glases ein und „tunkt“ den Glasrand in Salz um den Drink zu garnieren. Seid vorsichtig mit der Menge des Salzes.



Agenda: 

1.) Woher kommt der Margarita Cocktail

2. Wie mixt man den Margarita Cocktail

3. Was macht den Margarita Cocktail so besonders

4. Welche Variationen des Margarita Cocktails gibt es

5. Was macht guten Tequila und Mezcal aus ?

6. Welcher Orangenlikör für eine Margarita ?

7. Tricks of the Trade - welche Tips könnt ihr euch von Profibartendern abschauen ?



"Her name is the Margarita Cocktail, and she is lovely to look at, exciting and provocative."

    

Einer wunderschönen Frau verfallen, begehrt wie gefürchtetes Gefühl. Für viele Fans von Tequila und dem Margarita Cocktail eingefleischte Wahrheit.


1. Woher kommt der Margarita Cocktail


Der Margarita Cocktail entstand sprachlich, als auch seine Cocktail DNA dem bekannten Daisy Cocktail (Spirituose, Likör & Zitrusfrüchten), die schon seit den 1870ern polulär waren, laut Cocktail Historiker David Wondrich .

Daisy (dt.: Gänseblümchen) heißt auf spanisch Margarita und man erkennt die Nähe auch sprachlich.

Zum ersten Mal erwähnt wurde der Margarita laut David Wondrich 1938, ein Jahr nachdem ein Cocktail mit dem Namen „PIcador“, aber den gleichen Zutaten wie ein Margarita Cocktail „Café Royal Cocktail Book“ Erwähnung fand. Wer sich für Cocktails und ihre Geschichte interessiert, wird bemerken, dass viele Geister zu ähnlichen Zeiten, aufgrund von Trends, aufkommender verbesserter Verfügbarkeit von Spirituosen oder „Twists“ auf klassische Cocktails ähnliche Getränke schufen, ohne direkten Bezug zu besitzen. Ebenfalls vor der Zeit des Internets besaßen Cocktails teilweise Bekanntheit aufgrund von Gästen, die den Wunsch nach ihrem Lieblingsdrink in die nächsten Bars schleppten, ohne den Namen zu merken.

David Wondrich geht ebenfalls damit einher, denn aufgrund vom Aufkommen des Margarita Cocktails an verschiedenen Ecken in Mexico zur ähnlichen Zeit, gehen wir davon aus, dass diese „eingebürgerte“ Version des Daisy Cocktails in Mexico, die Margarita sich daraus kristallisiert hat.


2. Was macht den Margarita Cocktail so besonders ?

Wie erklärt sich der Ruhm dieses Cocktails in wenigen Jahrzehnten zum Dauerrenner geworden zu sein ?

Nun zum einen ist es die Herkunft des Margaritas, geboren in Mexico, wo Limetten, guter Tequila als auch Triple Sec, vorrangig Cointreau zuhauf verfügbar waren. Geholfen hat dem Margarita Cocktail ebenfalls die Nachbarschaft von Mexico zu den USA und der Übernahme von einigen Gebräuchen, Delikatessen und das jedes Jahr tausende von jungen Amerikanern nach Mexico schwemmten um ihre  Spring breaks zu verbringen (Cancun, etc.). Daneben ist dies ein sehr erfrischender Drink, der sich auch für den Mainstream gut variieren lässt, da die Basis von fruchtigem Tequila ein guter Aromenpartner ist mit frischen exotischen Früchten (Passionsfrucht, Mango, etc.).

 

3. Welche Variationen des Margarita Cocktails gibt es

Das schönste an einem so kraftvollem, ausdrucksstarken Drink ist, dass viele geniale Köpfe damit anfangen mit der Rezeptur des Margarita zu spielen. Je nach Tequila oder Mezcal den Sie verwenden, tauschen Sie Zutaten aus, verwenden ander Süßequellen, oder addieren andere Liköre um dem „Margarita“ andere Nuancen an Aromen zu verleihen. Hier haben wir eine Liste mit unseren Lieblingsvariationen des Margarita vorgestellt. Dies ist natürlich bei weitem nicht vollständig:



Tommy’s Margarita

60 ml 100% Agaven Tequila

25 ml frischer Limettensaft

20 ml Agavendicksaft

Tip: Probieren Sie den Cocktail doch für eine besondere Rauchnote mit unserem Banhez Mezcal aus

Eine der bekanntesten Variationen des Margarita Cocktails stammt aus der Feder von Julio Bermejo aus dem Tommy’s Restaurant in San Francisco 

Einer der größten Kenner von Tequila, aller Arten von Agavenbränden wie Sotol, Mezcal, etc. und offensichtlich auch dem Margarita Cocktail an sich. Laut eigener Aussage verarbeiten Sie jedes Wochenende über 1000 Limetten zu Margaritas und Tommy’s Margaritas.

Tommy's Margarita Cocktail with Mezcal


Mirror Margarita 

50 ml 100% Agaven Tequila

15 ml 2:1 Zuckersirup

5 ml Gajardo Triple Sec

5 ml Supasawa

2  Tropfen Margarita Bitters

Ein ebenfalls unglaublich spannender Margarita Twist aus der Feder eines wahren Könners, der Mirror Margarita stammt von Deano Moncrieffe aus der Hacha Bar in London, England. 

Deano war der globale Markenbotschafter von Don Julio Tequila und Erfinder des siebtbesten Cocktails der Welt (laut dem Time Out Magazin).


 

Naked & Famous

45 ml Banhez Mezcal

20 ml frischer Zitronensaft

10 ml Chartreuse jaune

20 ml Aperol

Diese Sour Variation des Margarita Cocktails von Joaquin Simo aus dem Death & Co in New York nutzt  nutzt als dominante Spirituose einen erdigen Mezcal, der um einen kräuterigen Likör (gelben Chartreuse Likör) erweitert wird. Die Frucht kommt diesmal von der Limette, als auch von dem Aperol, der eine herrliche Rhabarber & Orangennote mit reingibt. Absolute Trinkempfehlung.



Frozen Friggin  Margarita

55 ml 100% Agaventequila

20 ml Gajardo Triple Sec

30 ml Limettensaft

15 ml salted lime syrup

Wir sind ehrlich mit euch: Im Sommer gibt es fast nichts spanndenderes, als einen erfrischenden Slushy Drink zu genießen. Damit ihr eure Freunde trotzdem beeindrucken könnt, haben wir diese herrliche Margarita für euch kreiert.

Der Trick ist die Kombination aus Süße und Säure, durch den frischen Limettensaft als auch den gesalzenen Limettensirup. Klingt erstmal schwer, ist aber ganz einfach herzustellen und das Ergebnis lohnt sich.

 

 

4. Was macht guten Tequila und Mezcal aus ?

Wir alle kennen den Effekt von Tequila aus unserer Jugend - die Kopfschmerzen, die trockenen Lippen von zuviel Salz und Zitronensaft. Genau dieses „ergebnisorientierte“ Trinken wollen wir weit hinter uns lassen. Daher achten wir beim Kauf von Tequila darauf, dass dieser zu 100% aus der blauen Weber Agave hergestellt wurde, ebenfalls kann da auch „Puro de Agave“ auf dem Label stehen. Beim genießen geht es darum die sanften, vegetalen fruchtigen Aromen der Agavepflanze zu erschmecken. Versuchen Sie sich Mezcal oder Tequila genau wie einem guten Whisky zu nähern; im Nosingglas und vorsichtig daran riechend. Sie werden überrascht sein, wie atemberaubend und vielseitig das Bouquet ist. Der Grund liegt in der langen Reifezeit der Agaven (min. 7 Jahren) und der sanften Fermentation und Distillation zu Tequila oder Mezcal. Wenn wir die Qualität des ganzen erschrecken können, erahnen wir auch, warum der Margarita so ein begehrter Cocktail geworden ist.



5. Welcher Orangenlikör für eine Margarita ?

Wir kennen das Problem, warum sollte man sich einen Likör kaufen, wenn dieser bloß für einen einzigen Cocktail verwendet wird. Außer dem Margarita Cocktail haben wir noch andere großartige Rezeptideen gesammelt, schaut gerne hier selber nach.

Der Grund, warum Saft kein Substitut für den Likör ist, ist die Balance, zwischen dem erdigen Tequila, der frischen Säure der Limette und der trockenen Frucht vom Triple Sec. Es gibt hervorragende Orangenliköre, die alle gut für eine Margarita sind. Wichtig ist, dass das natürliche Fruchtaroma durchkommt und die Süße nicht zu überladen ist. Deswegen mixen wir sehr gerne mit dem Gajardo Triple Sec, da dieser nur 8% Zucker besitzt; viel weniger als vergleichbare Liköre und vor allem gibt uns dies die Möglichkeit den Margarita nach unserem eigenen Geschmack auszubalancieren.

Andere hochwertige Substitute sind Cointreau Triple Sec oder Grand Marnier (effektiv ein Curacao Liqueur auf Brandy Basis). Dabei muss man aber bedenken, dass beim oben genannten Margarita Rezept der Agavendicksaft weggelassen wird.


6. Tricks of the Trade - welche Tips könnt ihr euch von Profibartendern abschauen ?


Für einen guten Cocktail sind zwei Dinge essenziell.

  1. Die Zutaten müssen allererster Güte sein, also frische selbstgepresste Säfte, qualitativ hochwertige Liköre & Spirituosen und eventuell selbstgemachte Sirupe.
  2. Konsistenz in der Fertigung des Margarita Cocktails durch Verwendung eines Messbechers und abmessen der Zutaten.

Wenn kein Shaker zu Hand ist, kein Problem, verwendet doch einfach ein Einmachglas mit Deckel. Wichtig ist, dass ihr die flüssigen Zutaten des Margaritas komplett reinbekommt und diese zusammen mit Eis ebenfalls verschließen könnt.


Lime for Margarita Cocktail

 

Viel Spaß beim ausprobieren und wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, kontaktiert uns gerne. 

Wir freuen uns über jedes Feedback. 





 

2 Produkte
  • Banhez Mezcal Ensemble (Barril & Espadin Agave)
    Banhez Mezcal
    Normaler Preis
    €48,90
    Sonderpreis
    €48,90
    Normaler Preis
    Einzelpreis
    €48,90pro l
    Ausverkauft
  • Gagliardo Triple Sec Radicale
    Normaler Preis
    €29,90
    Sonderpreis
    €29,90
    Normaler Preis
    Einzelpreis
    €42,71pro l
    Ausverkauft